Free-drich Network Day – 26.01.2019

Erstmal vielen Dank an alle Anwesenden. Ich hoffe, es hat allen gut gefallen.

Mit dem heutigen Tag werde ich versuchen vierteljährlich eine entsprechende Veranstaltung organisiert zu bekommen. Gerne dann auch mit mehr Besuchern.

Sinn der Veranstaltung ist es, Interessierten einen Einblick in spezielle Bereiche der IT zu geben. Es hat an dieser Stelle bereits Interesse für einen ServerDAY gezeigt und ich versuche einen solchen Tag im März auf die Beine zu stellen. Vielleicht kann man dann auch mal draußen sitzen.

Mail-Client Mailspring im Test

Ab heute machen wir den Praxistest von Mainspring im Unternehmen. Fortschritt ist ab Freitag hier zu sehen. Mailspring möchte hier als größter Konkurrent von Outlook auftreten.

Vor- und Nachteile im Kurzüberblick:

  • Mailspring hat viele nützliche Sonderfunktionen wie Mail-Snooze
  • Mailspring unterstützt mehrere Konten und zeigt diese auf Wunsch in einer gemeinsamen Übersicht an.
  • Mailspring ist für alle gängigen Plattformen verfügbar
  • Die Geschwindigkeit ist sehr gut, Ressoucenlast aber eher hoch (ungeeignet für langsame alte Rechner)
  • Mailspring ist ein Mailclient mit AddOns.

http://www.getmailspring.com

Orange PI – Probleme und Leistung

Hallo, an dieser stelle muss ich nun feststellen, dass sie anfängliche Euphorie zu großen Teilen verflogen ist. Bei weiterer Nutzung und betrachtung des PI’s muss ich folgendes feststellen:

  • Gerät ist sehr gut für die Nutzung von xfreerdp (deutlich schneller als RPI 3)
  • Gerät startet nicht mit allen Distris
  • bei einem Image (Debian) fehlt der Display Setup Manager h3disp, daher lassen sich hier Probleme mit Overscan erst nach dessen installation beheben.
  • das Debian-based Armbian Image startet, initialisiert die Grafikkarte bei unserem Testmodell aber nicht korrekt.
  • das Gerät benötigt einen speziellen Powerstecker (oder man modifiziert etwas) – es gibt bei Ebay / Amazon aber USB to Powerplug Adapter
Setup Armbian OrangePI Resulution change / Overscan Problem

SeedDMS 1/3- Introduction

Solltet Ihr für eure privaten Dokumente oder als kleine bis mittelständische Firma ein umfangreiches und übersichtliches DMS suchen… …bitte weiterlesen!

SeedDMS ist sehr modern, mit einem Webinterface, aufgebaut. Es unterstützt DragnDrop und nach Anpassung auch Ordnersyncronisation.

Offizielle SeedDMS DEMO Seite

An dieser Stelle möchte ich euch ein paar Tipps für die weitere Einrichtung von SeedDMS geben. Dieses Tutorial richtet sich an Personen die SeedDMS aufsetzen können und lediglich mit dem begrenzten Funktionsumfang zu kämpfen haben.

Ich werde euch hier erklären wie Ihr SeedDMS so erweitert, dass es so leistungsfähig wird wie es sonst nur von kommerziellen DMS zu erwarten ist.

Voraussetzungen die Ihr mitbringen solltet:

  • Linux Server oder NAS auf Linuxbasis
  • PHP, MySQL, Webserver sind installiert und mit allen benötigten PHP AddOns versehen, pear läuft einwandfrei.
  • SeedDMS ist gemäß www.seeddms.org auf dem Webserver installiert, die Webseite funktioniert wie gewünscht.

*Hier folgt zeitnah noch ein Video für die Grundeinrichtung / Installation von SeedDMS auf Debian oder Ubuntu*

Probleme nach der Installation

  • SeedDMS scannt mit Normaleinstellungen keine Zahlen
  • Es scannt nur bereits indizierte Dokumente, also solche die bereits am Computer erstellt wurden / keine Rechnungen etc.
  • Es existiert praktisch keine Möglichkeit Dokumente aus einem Ordner zu indizieren.

Nummernerfassung in SeedDMS aktivieren

Die Indizierung von Nummern ist zweifellos eine sehr wichtige Option in jedem DMS um z.B. Rechnungsnummern korrekt erfassen und verarbeiten zu können. Damit dies möglich wird sind lediglich 2 kleine Anpassungen via CLI erforderlich. Hier eine Anleitung dazu:

  • Putty oder OpenSSH mit Server verbinden.
  • Ordner mit Htdocs finden (normalerweise /var/www/html)
  • Hier sollte euer SeedDMS liegen. Es ist an dieser Stelle notwendig beide Dokumente im Lucene-Ordner zu bearbeiten. (z.B mit VI / Nano unter Linux) -> nano Indexer.php
  • Ihr müsst hier die Variable $analyzer entsprechend ändern.
    Die Variable sollte nach der Bearbeitung folgendermaßen aussehen: $analyzer = new Zend_Search_Lucene_Analysis_Analyzer_Common_TextNum_CaseInsensitive();
  • Die IndexedDocument.php sollte auch geändert werden. Hier wird hinter ‘application/pdf’ der String gegen folgenden ersetzt => ‘pdftotext -enc UTF-8 -nopgbrk %s – |sed -e \’s/ [a-zA-Z0-9.]{1} / /g\”,

An diesem Punkt sollte euer SeedDMS bei vom PC erstellten Dokumenten bereits alles wie gewünscht indizieren. Für gescannte Dokumente schaut euch das nächste Paket dieser Serie an.

Am 10.01.2019 folgen auch Tutorial-Videos zu SeedDMS und der Vorgehensweise.

Orange PI, erster Test

Auch wenn das Gerät aussieht wie ein PI, leider ist unbedingt ein seltsamer Stecker nötig. Ich verwende hier ein direkt geklemmtes Labornetzteil zum Test. Das Gerät reagiert nicht auf Spannung via USB, obwohl ein solcher vorhanden ist.

Das Gerät startet völlig Problemlos eine mit “dd” und dem Image von orangepi.org geschriebene SD-Karte. WLAN funktioniert super, overscan stellt in unserem Fall sogar am Computermonitor via HDMI ein zu kompensierendes Problem dar.

Link Video zum Startvorgang:

Neue Kamera (Sony DSC-HX60)

Damit hier zukünfig die Qualität der Bilder und Videos etwas zunimmt, habe ich mir zu Weihnachten selbst eine Kleinigkeit geschenkt. Nun folgen ein paar Testbilder. Das Gerät macht überraschend gute Bilder, eine Nikon B500 hatte ich mir parallel bestellt, geht aber wieder zurück.

Blick über Lobeda West, vom Balkon aus.
Blick über Jena Göschwitz
Dachterrasse

Auf allen Bildern bisher macht die Kamera einen guten Job; die Detailschärfe, Geschwindigkeit und Verarbeitung gefallen mir im direkten Vergleich zur Nikon Coolpix B500 um ein vielfaches besser…

Orange PI3 – Arrived Today

In der kommenden Woche werden wir uns hier mit dem Orange PI3 auseinandersetzen. Vorab schon ein paar Bilder zu dem Gerät:

Anschlüsse Front
Übersicht oben

Beim Orange-PI habe musste ich zu meiner Überraschung feststellen, dass es sehr viele verschiedene Distributionen gibt. Der Flash erfolgt, wie beim PI auch, direkt auf die SD-Karte…

Spannend ist dass es das Set Komplett mit Stromversorgung und Case für 23$ gibt und man somit sehr Kostengünstig an einen kleinen Einplatinencomputer herankommt.

Hier folgt im laufe des Tages der nächsten Tage ein Video zur Einrichtung.

Schneller kleiner PC mit VESA Halterung (UDOO X86)

In den letzten Tagen brauchte ich für einen Kunden einige neue Thin Clients (bisher waren für diesen Zweck Windows-Clients eingesetzt, welche mittlerweile sehr alt / EOL waren). Die Suche nach einem geeigneten Gerät, welches preismäßig akzeptabel ist, brachte mich zu DigiKey, bei deren Bewertungen (https://uk.trustpilot.com/review/digikey.ca) man erst einmal Angst bekommt. Bezahlt war nun schon, also blieb ich geduldig.  

Nun die Überraschung, die Sendung kam AUS DEN USA. Trotzdem war die Lieferung binnen 2 Werktagen da!

tldr; Nachdem, was man jeden Tag mit der deutschen Post und anderen Lieferanten so mitbekommt (kein Zettel, Sendung weg, Fahrer betrunken, Fahrer überfährt …. ) ist das eine super Leistung. Die Verzollung war bereits abgewickelt und so konnte der Zusammenbau sofort starten. Hierzu hatte ich mir die passenden Metallgehäuse mit VESA Halterung mitbestellt. 

Look&Feel

Das Gerät sieht zwar erst einmal etwas gewöhnungsbedürftig aus und es befindet sich ein riesiger Ausschnitt für den Kühlkörper im Gehäuse.

Wenn die Nutzer fragen, ob man jetzt Igel-Roboter baut, hat das schon einen gewissen Reiz und bringt einen mit einem angenehmen Lächeln durch den Tag 🙂

Ansonsten ist die Verarbeitung ziemlich gut, alles passt, wie es soll. Das Gehäuse lässt sich zusammenstecken, das Board wird aber verschraubt… . Der Zeitaufwand für alle, die einen Schraubenzieher und mindestens eine halbe gesunde Hand haben, dürfte hierfür 2 – 3 Minuten betragen. 

Ausstattung: 

Die von mir gewählte Version ist der SBC-UDOO X86 mit 2x DP, 1x HDMI sowie Intel N3 Prozessor. Das Gerät hat alle Anschlüsse die man sich wünscht, ist kompakt und hat 32GB EMMC on Board. Für einen Thin Client mit Zusatzfunktionen ist dies eine hilfreiche Sonderausstattung. 

Die Funktion:  

Wer Raspberry’s kennt wird sich wundern. Das Gerät zeigt nach dem ersten Einschalten direkt eine UEFI-Shell an. Das booten von einer entsprechenden SD-Karte ist aber auch gar nicht nötig. Statt dessen lässt das Gerät auch das Booten von USB-Dongles zu und ist somit nutzbar wie ein gewöhnlicher PC. Die Tastenkombination, um ins Setup zu gelangen, ist allerdings ziemlich ungewöhnlich, zumindest bei unseren Testgeräten ist es die ESC-Taste.

Das Gerät arbeitet in diesem Fall mit Debian 32Bit (Netinst + Xfce), FreeRDP-X11, sowie ein wenig Spezialsoftware für die Nutzung firmeninterner Software.

Die Funktion ist auch unter voller Last okay, das Gerät verhält sich sehr stabil. 

Vorteile gegenüber anderen Produkten

  • schneller Aufbau
  • gute Qualität
  • geringer Stromverbrauch (nur 3A Netzeil bei 12V, maximale TDP liegt gemessen bei etwa 27W)
  • geringer Platzbedarf
  • Arbeitsleistung im Desktopbetrieb völlig ausreichend. 

Ich bin bisher sehr zufrieden mit diesem Produkt und werde hier weiter dazu schreiben. 

#DIGIKEY #UDOO #MINIPC

Translate »